© by Hilmar Alquiros, The Philippines  Impressum   Datenschutzerklärung

 

Hilmar Alquiros

Haben Sie Schachhumor? Do you have chess humor?
Für die Nichtlöser und für die Humorlosen hier noch die Lösungen For the non-solvers and for the humourless here are the solutions:

 

 Nr. 1:  Hilmar Alquiros

 

 1.Kc7 matt?! - Schwarz hat in der Diagrammstellung keinen letzten Zug, somit kann nicht Weiß am Zuge sein! Und Schwarz wehrt sich zunächst mittels:

 Black has no last move in the diagram position, so white can't have a move! And black fights back at first by means of:


0...a5 (!) und nun geht's los: 1.
Kc7+! Ka7 2.Kc6!! a4 3.Th4! a3 4.Ta4+ Kb8 5.Ta3: Kc8 6.Ta8 matt.
1.Th4? greift zu spät: 1....Ka7 (!) 2.Kc7 Ka6 3.Kc6 Ka7 4.Ta4 Ka6 ...

 

 Retroanalyse im Wenigsteiner (Aufgaben und Endspiele bis 4 Steine): für diese „Euklidischen Elemente“ des Problem- und Studienschachs hatte ha=he in jungen Jahren die weltweit umfassendste Sammlung aufgebaut („SAM“, > 25.000 Probleme!)

 Retro-analysis in the Wenigsteiner ( problems and endgames up to 4 pieces): for these "Euclidean elements" of problem and study chess ha=he had built up the most comprehensive collection worldwide in his young years ("SAM", > 25,000 problems!).

 

 Nr. 2:  Hilmar Alquiros

 

1.Th5! Kf4 2.Se2+ Kf3 3.Kd2! g3 (3...Ke4? 4.Lg2 matt) 4.Th4 ~ 5.Tf4#;
2...
Ke3/4 3.Lg2(+) ~ 4.Tc5 ~ 5.Tc3 matt.

 

Insgesamt 9 Varianten, die weißen Züge sind stets eindeutig!
Ja, die Rochade war nicht (!) nötig ..
.

Altogether 9 variations, the white moves are always explicit!
Yes, the castling was not (!) necessary ...

 

 Nr. 3:  Hilmar Alquiros

 

Nicht 1.K3? ed3:?! 2.Sf3+! Ke4 3.Sd2+! Ke5(!) 4.Th4 f3 5.Sf3: matt wegen 1...f3!

Daher: 1.Sf3+! ef3: 2.Ld3 f2+ 3.Kf2: f3 4.Kf3: f4 5.Te1 matt.

Opfer in Verführung und Lösung

Sacrifice in try-play and solution!


   (he-chess
[1] Nr. 3 = Kegelschach, 1998).

 

 Nr. 4:  Hilmar Alquiros

 

1.Lh6! a2 (!) 2.La1!! a3 3.Kf6 Kh8 4.Kf7 matt.
(1... Kh8:? 2.Kf7! nebst 3.Lg7 matt)

.

Theorie-Ausnahme: hier gewinnen zwei gleichfeldrige weiße Läufer - nach doppelter Schnittpunktüberschreitung des Feldes g7 - gegen mehrere schwarze Bauern: mit dem so genannten Inder: vorübergehende Selbstverstellung zwecks Pattvermeidung und Abzug.

Von wegen höchstens Remis – mehr Kampfgeist

Theoretical exception: here, two white bishops of the same square color win - after crossing the square g7 twice - against several black pawns: with the so-called Indian: temporary self-blocking to avoid a stalemate and deduction.

A "draw" - more fighting spirit!


 

 Nr. 5:  Hilmar Alquiros

 

1) 1.Te6 matt;
2) 1.Sf3+! Kf5 2.
le4 matt;
3) 1.Tc6! Kd5 2.Lb7! Ke5 3.Te6 matt;
4) 1.Se2! Kf5 2.Sf4 Ke5 3.Sd3+ Kf5 4.Le4 matt.

 

Pattaufhebung, Mattwechsel, Selbstverstellung und Tempospiel.

Stalemate removal, mate change, self-blocking and tempo play.


Und nicht 1.Tc6? Kd5 2.Lb7 Ke5 3.Sf3+? (3...Kf5? 4.Lc8 matt) wegen 3...Kd5! 4.??

 

Eigentlich erbaulich eine Lösung pro Dezemberwoche vorgesehen ...

Actually in an elevating way one solution per week in December is supposed...


 
Nr. 6:  Hilmar Alquiros

 

Wenn Schwarz sich ernsthaft wehrt, führt jeweils nur ein eindeutiger,

dualfreier Zug von Weiß zum Erfolg

 If Black seriously resists, only one clear,

dual-free move by White will lead to success:

 

1.Df7:+! Kf7: 2.Dd-f4+ Sf6 3.Df6:+! Kg8(!) 4.Dh5! g6(!) 5.Dg2-g6:+! hg6: 6.Dh8: matt.

 

Drei mal Damenopfer! Das zweite nahm Schwarz lieber nicht an wegen 3...Kf6:? 4.De2(g2) f3+ ... usw.; natürlich ohne Anspruch auf Legalität (Partie-Erspielbarkeit)!

Solche „SPAsS“-Stellungen (Schwarzen Partie-Anfangs-Stellungen!) wurden von he systematisch studiert (feenschach 1976; Die Schwalbe 1995).

Dieser „Weihnachts- und Neujahrsgruß“ erfuhr in Computerschach & Spiele (1995 S. 44) in der Lösungsbesprechung einen humorvollen Abgang, als ein Herr Quack fragte: „Wo sollen die Umwandlungsdamen entstanden sein?“ und flugs empfahl, die Stellung um 1800 zu drehen, jetzt mit profaner Lösung 1.Dc2: Kc2: 2.De4+ nebst Matt im 3. Zug.

Three times Queen sacrifice! The second one black did not accept because of 3...Kf6:? 4.De2(g2) f3+... etc.; of course without any claim to legality (endgame playability)!

Such "SPAsS" positions (black game starting positions!) were systematically studied by he (feenschach 1976; Die Schwalbe 1995).

This "Christmas and New Year's greeting" experienced a humorous end in the solution's discussion in Computerschach & Spiele (1995 p. 44), when a Mr. Quack asked: "Where should the promoted Queens have been created?" and quickly recommended to turn the position around by 180°, now with the profane solution 1.Dc2: Kc2: 2.De4+ together with Matt in the 3rd move.


 Nr. 7:  Hilmar Alquiros

 

1.Sd5!! Kd1(!) 2.Kc3!! Ke2 3.Sd4+ Kf1 4.Se3+ Kg1 5.Sf3+ Kh1 6.Sf2 matt.

 

1...Kb1? 2.Nd4!... oder 2...Ka1? 3.Kb3(4) ~ 4.Nc3+ ... führen zu Kurzmatts im 5. Zug.

Maximale Entfernung der Mattecke: 5 Felder statt 2 am falschen Rand a1 ...
und ohne den weißen König, nur durch die drei weißen Springer!

Plus ein bisschen Ornamentik: die drei Springer bilden, wie in der Diagrammstellung, nach 3.Sd4+ und nach 5.Sf3+ jeweils eine Linie (90° und 180° gedreht).

 

Sie haben das wirklich alleine gelöst?! Bitte outen Sie sich und melden Sie sich bei der Schachhumormeisterschaft der Intergalaktischen Föderation an!

1...Kb1? 2.Nd4!... oder 2...Ka1? 3.Kb3(4) ~ 4.Nc3+ .. lead to short mates in the 5th move.

Maximum distance of the mate corner: 5 fields instead of 2 at the wrong edge a1 ... and without the white king, only by the three white knights!

Plus a little ornamentation: the three knights form a line (rotated 90° and 180°) after 3.Sd4+ and after 5.Sf3+, as in the diagram position.

 

You really solved this on your own?! Please come out and register for the Chess Humor Championship of the Intergalactic Federation! [1]