Hit Counter

 

Helgoland

 

     „Gegenüber einem Küstenstrich ... liegt die Insel Abalus (Helgoland) ... Im Frühling wird dort reichlich Bernstein angespült, der ein Auswurf des gefrorenen Meeres ist. Die Einwohner sammeln ihn und verwenden ihn, weil er in solchen Mengen vorkommt, anstelle des Holzes zum Heizen. Auch verkaufen sie den Bernstein den Teutonen, die ihnen auf dem Festlande am nächsten wohnen.“

     Phytheas, 325 v. Chr., in der ersten bekannten Erwähnung der Germanen.

 

     „Einem mächtigen Adler gleich“, murmelte Phytheas unter seinen weißgrauen, buschigen Augenbrauen hervor, „... der mutig den Kampf gegen die See aufnehmen möchte, das stolze Haupt in die Brandung wirft und sich mit breiten Schwingen schützend vor sein Land postiert, den gefährlichen Schlag der Wellen abgleiten lässt zu beiden Seiten ...“.

     „Fürwahr, der deutsche Adler“, nickte Hoffmann zustimmend, „mit seinem roten Buntsandsteinkopf an der steilen Kliffküste. Das Hochplateau seines breiten Rückens trug zu Deiner Zeit, Phytheas, ausschließlich Weideland. Nun tummeln sich auch hier etliche Wohnstätten, nicht bloß im geschützten, sandigen Unterland am Schwanzende, wo sie sich, in der Geborgenheit des Hafengeländes, dicht an dicht kuscheln.“

     Kopfschüttelnd betrachtete der Alte die feinen Linienzüge auf den Flügeln, die wie befestigte Straßen aussahen, die gertenschlanken Türme, welche wie von Zauberhand den kräftigsten Stürmen zu trotzen vermochten.

     „Von Massalia aus waren wir in den nördlichsten Teil der Welt aufgebrochen, fanden nach abenteuerlicher Seefahrt das begehrte Zinn in Cornwall, den geliebten Bernstein aber bei den Kimbern und Teutonen bei Jütland ...“ -

     August Heinrich Hoffmann, der sich Hoffmann von Fallersleben nannte, genoss das symbolträchtige Treffen sichtlich, das der Himmlische Senat mit dem vorchristlichen Hades vereinbart hatte, wenn auch die wenigen Stunden viel zu kurz schienen, all die Veränderungen zu studieren, seit er hier im Jahre 1841 den Text seines Lebens verfasst hatte.

     „Ein gewisser Haydn hatte schon 1781 die Musik geschrieben, musst du wissen“, versuchte er Phytheas aufzuklären, „nach dem großen Krieg hatten sie die Hymne für sieben Jahre verboten - zu deutsch, zu teutonisch, weißt du.“

     „Nach den vielen kleinen Booten zu urteilen gibt es noch immer Fischer hier“. Der Alte setzte eine betont erstaunte Miene auf: „Wo aber sind die Schäfer von einst geblieben?“

     „Seitdem ist viel passiert! Die Menschen hatten sich hier an das Herzogtum Schleswig-Holstein, an die dänische Herrschaft an Britanniens Besetzung und schließlich wieder an die Rückkehr zu den deutschesten aller deutschen Herren, den Preußen, zu gewöhnen, im Austausch mit dem fernen Sansibar.“ Er freute sich über die verblüfften Regungen in Phytheas' Antlitz.

     „In beiden Weltkriegen Zerstörung und wieder Erneuerung, ... alle Inselbewohner, weißt du, mussten nach dem Krieg aus der Ferne miterleben, wie die Briten - verzeih', die Britannier! - den stolzen Adler hier als Übungsziel der Luftwaffe missbrauchten, die Sprengung der Festungsanlagen zur größten Explosion der Geschichte ausdehnten“, ... abgesehen von den nuklearen Wahnaktionen, dachte Hoffmann, welche du dir, verehrter Phytheas, doch nicht ausmalen könntest.

     „Und nach alledem kehrten wieder Menschen hierher zurück? Handeln sie gar noch immer mit dem kostbaren Bernstein?“ fragte der Alte mit einem leichten Funkeln in den Augen.

     „Sie erforschen das Wetter, die Vögel, die Meerestiere und -pflanzen, die Menschen erholen sich auch hier im Seebad vom Stress! Das milde Klima ...“

     „... Stress?!“ Phytheas begann sich immer mehr zu wundern, was in den beiden Millennien nach seinen Entdeckungsreisen alles erfunden worden war. Zudem setzte ein gewaltiger Aufwind ein, der sie alle beide auf den Rücken des Adlers hob. Hinter den gewaltigen Schwingen zeichnete sich das wieder entdeckte, wiedervereinigte Land ab, immer kleiner und ferner, da sie sich auf den Flügeln der Zeit in das Land ohne Zeit begaben, woselbst die Geschichte aufhörte und wo sie stets von neuem begann ...

  

* * *

(Marsalia = Marseille; Herzogtum Schleswig-Holstein = 1402; dänische Herrschaft = 1714; Britanniens Besetzung = 1807; Sansibar = 1890.)

 

©  Hilmar Alquiros

Alle Rechte, insbesondere das Recht der Vervielfältigung und Verbreitung sowie der Übersetzung, vorbehalten.

Kein Teil des Werkes darf in irgendeiner Weise (durch Photokopie, Mikrofilm oder ein anderes Verfahren) ohne schriftliche Genehmigung des Herausgebers reproduziert oder unter Verwendung elektronischer Systeme gespeichert, verarbeitet, vervielfältigt oder verbreitet werden.

 

© Dr. Hilmar Alquiros The Philippines 2002 ff.